Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

25 Jahre Wiedervereinigung aber nicht in der Bundesliga

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Auch weiterhin bleibt der Fußball vom FIFA-Skandal überschattet, somit war auch dies ein Thema am 8. Spieltag. Einige amerikanische Big Player aus der Wirtschaft, welche auch im Fußball mitmischen, hatten sich offen gegen Sepp Blatter gestellt. Nun müssen zum Beispiel eine große Fast-Food-Kette und der große Softdrink-Hersteller allerdings unter Beweis stellen, dass sie es auch ernst meinten und es nicht nur eine billige PR-Aktion war, denn den FIFA-Boss interessierte natürlich auch nicht, was diese Großsponsoren fordern. Sollte dies ohne Konsequenzen bleiben, hätten sie sich mindestens bis auf die Knochen blamiert. Blamage ist auch ein gutes Stichwort, wenn es um die Bundesliga und das letzte Wochenende geht. Gemeint sind natürlich wieder einmal die Schiedsrichter, die auch diesmal wieder in fast allen Spielen unter Beweis stellten, dass sie in der Regel nur durch Fehler auffallen. Dieser Spieltag kam allgemein wieder merkwürdig daher, musste man sich doch erneut den Regeln des Kommerzes unterwerfen, womit es abermals drei Sonntagsspiele gab, was den Freitag und Samstag relativ uninteressant werden ließ, da so alle Topspiele am Sonntag anstanden. Erwähnenswert war eigentlich nur das Nordderby zwischen Hannover 96 und Werder Bremen, welches die Niedersachsen doch etwas überraschend mit 1:0 gewannen. In Sachen Transfers hatte man zuletzt wieder massiv gegen die englischen Clubs gewettert. So unterstellte man ihnen mangelnde internationale Erfolge, was sich unter der Woche dann so gar nicht bewies. Sowohl Borussia Mönchengladbach, wie auch der VfL Wolfsburg verloren gegen Clubs aus Manchester im internationalen Geschäft. Nun sollten beide Teams am Samstag am Niederrhein aufeinandertreffen. Der 2:0-Heimsieg der Fohlen ist allerdings auch wieder nur unter Vorbehalt zu sehen, war doch Felix Zwayer an der Pfeife. Wie man es von ihm kennt, sorgte er für Verwirrung und Aufregung, welche am Ende des Spieltags vor allem wieder dem Premiumprodukt des deutschen Fußballs nutzte und dafür sorgte, dass in der Autostadt nun zu den wirtschaftlichen Problemen durch VW, auch noch sportliche durch die Werkself hinzukommen. Ansonsten sollte man zum Samstag noch erwähnen, dass Deutschland den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung feierte, welche, wie sich schon seit langer Zeit abzeichnet, in der Bundesliga nicht existiert, bleibt es doch eine reine Westliga.

Was hat Thomas Tuchel genommen?
Am Sonntag standen, wie bereits erwähnt, verschiedene Topspiele an, welche auch ausschlaggebend für die Tabelle sein sollten, womit man dadurch ganz entspannt auf die vorprogrammierten Fakten warten konnte. Übrigens bleibt die Kommerzialisierung dieses schönen Sports nicht ohne Folgen und dies erkennt man mittlerweile schon bis hinab in die 3. Liga, wo sich gerade der Skandal um Hansa Rostock ausweitet und sich die Fans ganz deutlich gegen die Kommerzbringer gestellt haben. Ironie des Schicksals an dieser Stelle ist, dass es das deutsche Staatsfernsehen war, welches noch in der letzten Saison zur Unterstützung der Rostocker aufrief und dies ausgerechnet mit einem Rostocker Urgestein, welches großen Erfolg mit einer wundervollen Hymne an die Pyrotechnik hatte. Marteria trat dann auch gleich am Samstag wieder im ZDF auf und überzeugte, wieso oft, mit seiner Sicht auf den Fußball. Übrigens brauchte man fast 1.500 Polizeibeamte, um das Spiel seines Hansa Rostocks gegen Dynamo Dresden friedlich zu halten, was auch ein Thema war und die Gründe endlich durch den Rapper auch einmal auf den Punkt gebracht wurden. Man ahnt bei solchen Verhältnissen in der 3. Liga, was dies bedeutet, wenn der Frust auch in der 1. Liga richtig durchschlägt und dies wird nicht mehr lange dauern, wenn es so weitergeht, wie bislang. Der Sonntag begann mit der Partie zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Köln und es sollte gleich einen Knaller geben. Doch etwas überraschend und vor allem sehr klar gewannen die Kölner auf Schalke mit 3:0, was ebenfalls dem FC Bayern München half. Der spielte eines der beiden letzten Abendspiele und zwar gegen Borussia Dortmund. Führt man sich noch einmal die Aussagen des BVB-Trainers vor Augen und gleicht es damit ab, was das Team von Thomas Tuchel im München ablieferte, kommt man zur Frage, was er wohl genommen hat und ob es so gesund war. Am Ende siegte der FCB mit 5:1 über die Borussia und man kann sich überlegen, warum die Mächtigen in Fußballdeutschland so ruhig sind, wenn es um die FIFA geht. Parallel schaffte Bayer 04 Leverkusen vor heimischem Publikum gerade einmal ein 1:1 gegen den FC Augsburg. Weiterhin nur Mittelmaß mit Trainer Roger Schmidt, lässt den Druck auf Rudi Völler immer weiter anwachsen, geht sein Plan doch auch weiterhin nicht auf. Jetzt ist Länderspielpause und danach wird sich bald zeigen, wie lange sich die wahren Fans all dies noch gefallen lassen.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball