Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Der Pokal und das Märchen von den Überraschungen

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Am vergangenen Freitag startete die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal 2016 / 2017 und es wurde im Vorfeld wieder viel verkündet, was die Besonderheiten und Wunder dieses Pokals angeht, wobei diese mit zunehmender Kommerzialisierung dieses Sports immer seltener geworden sind. Die Geschichten dazu werden dementsprechend immer absurder, wie das beste Beispiel, das Premiumprodukt des deutschen Vereinsfußballs wieder bewies. Der FC Bayern München musste zu Carl Zeiss Jena, eine absolut klare Geschichte, trotzdem versuchte man im Vorfeld krampfhaft Spannung aufzubauen, da der neue FCB-Trainer dort im Oktober 1980 einmal verloren hatte. Carlo Ancelotti war damals Spieler des AS Rom und es ging gegen eine DDR-Vereinsmannschaft, man sieht all dies hatte mit dem Spiel vom Freitag, welches mit einem klaren 5:0-Sieg für die Bayern endete, rein gar nichts zu tun. Franck Ribéry fiel übrigens auch dort wieder in seiner bekannt unsportlichen Art und Weise auf, was noch erwähnt werden muss. Ansonsten gab es an diesem Freitagsspieltag ein 10:0 für die Favoriten in drei Spielen, was zeigt, wie es mit den angekündigten großen Überraschungen aussah. Ganz ähnlich sah es bei den Samstagsspielen aus, wo es zwar manche kleine Überraschung gab aber dies ist bei der Masse an Spielen, die es zum Auftakt einer neuen Saison im DFB-Pokal gibt, auch wirklich kein Wunder. Dafür gab es viele Elfmeter und damit sind nicht die gemeint, welche es in den verschiedenen Elfmeterschießen gab. All dies zeigte natürlich auch wieder, wie groß dort der Einfluss der Schiedsrichter war und dies ist offensichtlich vom DFB auch genauso gewollt. Wenn umstrittene Schiedsrichter, wie Felix Brych, auch bekannt als Mister Phantomtor, so brisante Spiele, wie Dynamo Dresden gegen RB Leipzig pfeifen sollen, welches die Dresdner übrigens im Elfmeterschießen gewannen, kommen Fragen auf. Diese beantworteten auch gleich einige Kollegen mit eklatanten Fehlentscheidungen. Die lückenhafte Zusammenfassung dieses Spieltags bei der ARD hatte dann auch noch mit massiven technischen Problemen zu kämpfen, was es nicht besser machte.

Die zweite Hälfte
Am Sonntag ging es dann in die zweite Hälfte und man war gespannt, was man dort geboten bekommen sollte und ob es vielleicht tatsächlich noch eine wirkliche Hammerüberraschung geben sollte, war es bislang doch, wie bereits geschildert, eher eine stinknormale Auftaktrunde, die auch schon einmal Grottenkicks bereithielt. Es gab wieder manch hohen Sieg aber wirklich riesige Überraschungen sollten abermals ausbleiben. Dafür gingen auch weiterhin extrem viele Spiele in die Verlängerung und Elfmeterschießen blieben auch keine Seltenheit. Auch sonst bekam man alles geboten, so waren Kartenspiele genauso dabei, wie Schiedsrichterskandalspiele. All dies wirkt sich natürlich auch mehr und mehr auf die Fankultur aus. So gab es beim Spiel zwischen dem 1. FC Magdeburg und Eintracht Frankfurt, welches im Elfmeterschießen 4:5 endete, ordentlich Pyro und auch Randale bei einem versuchten Platzsturm. Die Folge war eine Spielunterbrechung von über zehn Minuten. Die übliche Kritik dazu im Staatsfernsehen, sollte man sich dort so lange sparen, bis man ebenso über die anderen negativen Auswüchse in diesem Sport berichtet. Haben sich die Mächtigen dieses Sports doch gerade erst mit dem Comeback von Uli Hoeneß weiter von Werten der Gesellschaft verabschiedet, was so nicht benannt wird und ebenfalls belegt, wie groß der Mangel an Unabhängigkeit bei diesem Teil der Medien ist. Richtig übel war das Wochenende für Bremen, denn die Hansestadt flog gleich komplett raus. Der Bremer SV verlor 0:7 gegen Darmstadt 98, was nicht so überraschend war. Ganz anders sah es dann schon bei Werder Bremen aus, die mit 1:2 bei den Sportfreunden Lotte verloren, was schon eine Blamage war. Zu dieser Partie sollte auch noch erwähnt werden, dass auch dies ein absolutes Skandalspiel in Sachen Schiedsrichter war. Übrigens gab es auch wieder technische Probleme bei der ARD, also auch da kaum ein Unterschied zum Vortag. Die Abendspiele sollten dann noch richtig anstrengend werden, gingen doch zwei von drei Spielen ins Elfmeterschießen und dies nachdem in beiden Partien nach 120 Minuten insgesamt nur zwei Tore gefallen waren. Sowas braucht am Sonntagabend wirklich niemand.

Fußball im Staatsfernsehen
Gab es bis zum Montagsspieltag in der ARD nur Zusammenfassungen der Spiele, die aber zum Teil tatsächlich auch die Berichterstattung zu Olympia aus dem Programm gedrängt hatten, stand am gestrigen Abend noch das Livespiel an. Bis dahin fehlten leider schon Bilder zu einigen Pokalspielen und technische Störungen gab es, wie erwähnt, auch schon reichlich, was bei dem, was man auch für dieses Programm mit der Zwangsabgabe namens Rundfunkbeitrag bezahlen muss, natürlich nicht hinnehmbar ist. Zum Livespiel versprach man dann beste Qualität, allerdings ging auch diese Übertragung nicht ohne technische Schwierigkeiten über die Runden. Vorher standen aber noch drei weitere Partien an, wo es allerdings auch keine Überraschungen geben sollte, was aber nicht immer sportliche Gründe hatte. In Paderborn hatte das Spiel mindestens ein Geschmäckle, was in einer Stadt, die fest mit einem gekauften DFB-Pokal-Spiel verbunden ist, nicht zur Glaubwürdigkeit des Pokals beiträgt. Ein weiteres Schiedsrichterskandalspiel gab es dann noch in Offenbach, was natürlich interessant ist, wurden durch das Ausscheiden der Kickers die Probleme in Sachen Insolvenz nicht weniger. Bei der ARD gab es dann die allerletzte Partie und zwar zwischen Eintracht Trier und Borussia Dortmund. Mario Götze verpasste auch schon das zweite wichtige Spiel, dies bedeutet, auch in dieser Frage bleibt es sehr spannend. In den erste 45 Minuten gab es nur ein tolles Feuerwerk im Trierer Block, trotz 3:0 für den BVB war es erst einmal kein Knaller. Die die letzten 45 Pokalminuten der Auftaktrunde sollten dann noch langweiliger sein und auch keine Tore mehr bieten aber immerhin ein bisschen mehr Pyro, zum Glück, während den Montagsspielen, auch nicht nur dort. Kurz vor Schluss kamen dann auch noch zwei Flitzer, was noch ein wenig mehr Spaß brachte und dann war Schluss, eben mit einem 3:0-Sieg für den BVB. Die Kommentare zu den Flitzern und auch zur Pyro hätte sich die ARD schenken können und die Gründe dafür wurden bereits genannt. Solange man sich im Staatsfernsehen so verhält, muss man sich nicht über breite Ablehnung wundern. Um bei solchen Gründen zu bleiben, natürlich war Mehmet Scholl auch wieder da und damit die Unabhängigkeit wieder weg. In Sachen Geschmäckle geht es schon am Freitag bei der ARD mit dem wahrscheinlich nächsten Skandalspiel weiter, eröffnet dann doch der FC Bayern München gegen Werder Bremen auch endlich die neue Saison in der Bundesliga. Danach kommt dann auch gleich die Auslosung zur nächsten Runde des DFB-Pokals. Man erkennt schnell, dass der FCB nicht umsonst schon am Freitag spielen dürfte, was ebenfalls ins bekannte Bild passt. Fazit dieser 1. Runde im DFB-Pokal ist, dass wirkliche Überraschungen im kommerzialisierten Fußball des DFB ein Märchen bleiben. Dies wird leider wohl auch die 1. Liga wieder überschatten und man kann nur hoffen, dass es weiterhin ordentlich Gegenwind aller wahren Fans gibt.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball