Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Die ganz große Verlängerung

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Wortbruch ist in der heutigen Zeit leider völlig normal und hat deshalb nur selten schwerwiegende Folgen, wie sich auch jüngst bei der deutschen Nationalmannschaft wieder zeigte. Lange Zeit suggerierte Bundestrainer Joachim Löw, dass die DFB-Auswahl es genauso machen würde, wie die Spanier und man nach dem WM-Titel von Brasilien in diesem Sommer den nächsten Titel einspielt. Das traurige Ende der Geschichte ist hinlänglich bekannt. Es gab Zeiten, da wäre so etwas Grund für einen Rücktritt gewesen, den man durchaus gerechtfertigt hätte nennen können. Stattdessen gab es eine minimale Anstandspause, was diese Entscheidung anging und dann machte Jogi Löw klar, dass er es nicht für nötig halten würde, seinen Trainerposten aufzugeben. Schon dies hat natürlich ein Geschmäckle aber es war noch immer nicht das Ende der Geschichte, denn gerade erst wurde kommuniziert, dass er bis 2020 bleiben wird und man muss sagen, sollte es wieder nicht für Titel reichen, geschah dies dann vorsätzlich und könnte die Stimmung gegen den DFB noch weiter aufheizen. Der deutsche Fußball ist nicht komplett überzeugend, wie sich bislang auch in der Qualifikation für die WM 2018 in Russland zeigte. Natürlich sieht es auf dem Papier oft genug gut aus und es ist auch wesentlich besser, als es noch die letzte Qualifikationsrunde war, welche aber auch kein Maßstab sein darf. Außerdem darf man nicht vergessen, dass Deutschland meistens das Glück hat, in Gruppen zu spielen, welche man durchaus auch Freilosgruppen nennen darf. Was damit gemeint ist, zeigt sich schon am morgigen Tage, wenn das Auswärtsspiel gegen San Marino ansteht. Es sind solche Spiele, die endlich wieder einmal völlig überzeugend mit einem Kantersieg enden müssen, womit die Erwartungshaltung eine ganz klare ist. Völlig überzeugend sollte es übrigens auch im dann folgenden Freundschaftsspiel in Mailand gegen Italien aussehen.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball