Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Es geht aufwärts

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Eigentlich stehen in den aktuellen Vereinsvorstellungen die ostdeutschen Clubs, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiern im Fokus. Diese Woche gibt es allerdings eine kleine Ausnahme, wobei sich diese nur auf ein paar Wochen bezieht und darauf basiert, dass es nun Liga für Liga höher geht und so gelangt man nun in die 3. Liga.

Es geht um den 1. FC Magdeburg, den man auch schon einmal einfach 1. FCM oder noch einfacher FCM nennt. Der 1. Fußballclub Magdeburg e. V., wie man es ganz korrekt ausdrückt, ist ein Fußballverein, welcher nicht ganz überraschend aus Magdeburg stammt und am 22. Dezember 1965 gegründet wurde. Dies geschah durch die Ausgliederung der Fußballsektion des SC Magdeburg, ein zu dieser Zeit üblicher Vorgang in der damaligen DDR.

Die Vereinsfarben sind Blau und Weiß, was auch die dominierenden Farben in der MDCC-Arena sind, wo seit 2007 die Heimspiele ausgespielt werden. Der Club, wie mancher ihn auch schlichtweg nennt, hat über 3.500 Mitglieder und ist ebenfalls ein richtiger Traditionsverein. Der FCM hat mit Ausnahme der Saison 1966 / 1967, in der Zeit von 1960 bis 1991 immer in der höchsten Spielklasse des Fußballs in der DDR gespielt. Man wurde dreimal Meister und holte ganze siebenmal den FDGB-Pokal, wie man den nationalen Vereinspokal in der DDR nannte. Der wirklich allergrößte Erfolg des 1. FC Magdeburg stammt aus dem Jahre 1974, damals holte man als einzige Mannschaft der DDR den Europapokal der Pokalsieger in die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt.

Mit dem Fall der Mauer verpasste man allerdings den Sprung in den bezahlten Fußball und spielte seitdem nur noch im regionalen Amateurbereich. Es waren harte Zeiten mit sportlichen und finanziellen Abstürzen, welche bis in die Insolvenz führten. Diese Talfahrt sollte erst zum 50. Geburtstag in der Saison 2015 / 2016 wieder im Ganzen enden, denn zu diesem Zeitpunkt stieg der FCM wieder in den Profifußball auf und zwar in die 3. Liga, wo sie auch in dieser Saison wieder anzutreffen sind.

Auch in der Gesamtstruktur hat sich natürlich über all die Jahre einiges verändert, so organisiert der 1. FC Magdeburg seine Spielerabteilung längst in einem eingetragenen Verein (e.V.), wo die Mitgliederversammlung das oberste Beschlussorgan des Vereins ist und somit auch die Mitglieder des Aufsichtsrats wählt, welcher dann wiederum das Präsidium bestellt.

Des Weiteren verfügt der Verein über einen Sportbeirat, welcher in diesem Monat genau vor einem halben Jahrzehnt, im August 2011, ins Leben gerufen wurde. Dies geschah damals auf Initiative des Präsidenten Peter Fechner. Seitdem bestanden die Aufgaben des Beirats, welcher sich zum großen Teil aus ehemaligen Spielern des FCM und aktuellen Mitarbeitern des Nachwuchsleistungszentrums zusammensetzt, in der Unterstützung des Präsidiums in sportlichen Fragen. Allgemein darf man nun natürlich schon gespannt sein, wo der Weg weiter hinführt, ist es doch eine sehr entscheidende Phase beim 1. FC Magdeburg.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball