Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Johnny und das Stadion

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Nun stand am Wochenende der 3. Spieltag an, bevor es am morgigen Tag mit der Bundesliga auch gleich schon weitergeht. Leider hat der Saisonauftakt an den ersten Spieltagen gleich bewiesen, dass der Ausverkauf dieser schönen Sportart im vollen Umfang weitergehen soll. Dieser Fakt erschwert auch zunehmend die Berichterstattung, weil nicht nur die Spannung weg ist, sondern auch die Verläufe der einzelnen Spieltage immer identischer werden und hier sind maßgebliche Schiedsrichterfehlentscheidungen noch immer ganz oben auf der Tagesordnung. Offiziell sind diese Fehler, welche letztendlich eigentlich jeden Spieltag und natürlich auch die Tabelle prägen, alles nur Zufälle, welche gerade auch im Staatsfernsehen mit den skurrilsten Erklärungen verkauft werden. Man fragt sich nur, warum nicht zu mindestens die Schiris, die immer wieder maßgeblich für Verfälschungen sorgen, sanktioniert werden. Einzige Erklärung dafür ist, dass es genauso gewollt ist. Dies sagt natürlich einiges über den DFB und die DFL aus und unterstreicht auch gleich einige Vermutungen sehr deutlich. Man sieht, es gibt ausreichende Gründe auch immer wieder nicht von den einzelnen Partien des letzten Spieltags zu berichten, sondern einen aktuellen Blick auf dies zu richten, was sich alles so neben den Plätzen abspielt und so soll es nun auch hier sein, bevor es im Laufe dieser Woche, zum kommenden Spieltag, wieder die klassische Berichterstattungen geben wird. Heute sollen aber alle Augen nur auf Darmstadt gerichtet sein.

Verlieren ist anders
Im März erlag Johnny Heimes, der Kultfan der Lilien, seinem Krebsleiden. Er hatte so lange gekämpft und man kann nicht wirklich sagen, dass er verloren hat, denn sein Kampf gegen den Krebs geht über seinen Tod hinaus weiter und dies wurde zum Heimspielauftakt des SV Darmstadt 98 sehr deutlich. Es war am vorletzten Spieltag beim Hessenderby, wo der SVD auf Eintracht Frankfurt traf  und genau um 15.14 Uhr Andrea Petkovic und Aytac Sulu das Stadion am Böllenfalltor umbenannten und so heißt es nun für ein Jahr Jonathan Heimes Stadion am Böllenfalltor. Mit diesem Schritt wird auch weiterhin auf seine Stiftung hingewiesen und es ist natürlich der Beweis, dass man diesen Menschen in Darmstadt nicht vergessen wird, nicht umsonst steht wohl fest, dass es den Erfolg der Lilien ohne ihn wohl kaum gegeben hätte. Der eigentliche Inhaber der Namensrechte verzichtet für ein Jahr auf diese, was natürlich positiv ist aber auch ein wenig eigennützig gewesen sein dürfte, denn die PR, welche das Unternehmen so bekommt, ist in der Regel doch ziemlich groß. Unterstützung für dieses einzigartige Projekt, wurde doch in Deutschland noch nie ein Stadion nach einem Fan benannt, kommt auch von der Stadt Darmstadt. So fährt nun ein Jahr lang auch eine passende Straßenbahn durch die Stadt. Abschließend sei noch erwähnt, dass es sehr schön ist, dass dieser Sport, neben all den Negativschlagzeilen, auch noch immer solche produziert und es sollten noch viele mehr werden, es würde dem Sport einfach gut tun.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball