Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Meister schon nach der Hinrunde

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Am vergangenen Mittwoch endete die Hinrunde in der 1.Liga, was an sich schon absurd genug ist. Im letzten Spiel der Hinrunde besiegte der FC Bayern München den VfB Stuttgart im Schwabenland mit 2:1 und dies wurde hier schon vorher genau so angekündigt, wie es später am Abend auch eintraf. Manuel Gräfe hieß diesmal der beste Bayernspieler, der einmal mehr als Schiri getarnt war und für weitere drei geschenkte Punkte sorgte. Somit bekamen die Bayern in der gesamten Hinrunde mindestens 14 Punkte geschenkt. Womit auch klar ist, warum gerade auch das Staatsfernsehen jetzt schon die erneute bayerische Meisterschaft feiert. Eigentlich braucht in der 1. Liga niemand mehr die Stadien zu besuchen, denn es zeigt sich immer deutlicher, dass es eigentlich gar nicht mehr um diesen tollen Sport geht. Am gerade abgelaufenen 19. Spieltag sollte sich dies natürlich auch wieder zeigen, was schon ein Blick auf den Spielplan zeigte, bekamen doch die Bayern wieder Erholungszeit bis zum Sonntagabend, während die Stuttgarter schon Samstagnachmittag wieder ran mussten. Der Reihe nach.

Der Fußball aus dem Ländle hat es nicht leicht
Freitagabend musste Borussia Dortmund nach Niedersachsen und dort gegen Eintracht Braunschweig antreten, um mit 2:1 zu siegen, dies wurde allerdings nur durch eine weitere unterirdische Schiedsrichterleistung möglich. Erwartungsgemäß setzten sich solche Leistungen, die man einfach nicht mehr weg diskutieren kann, auch am Samstag fort und wieder traf es auch die Stuttgarter. Der VfB Stuttgart, in mehrerer Hinsicht durch das Spiel gegen die Bayern benachteiligt, verlor am Rhein bei Bayer 04 Leverkusen und auch hier hatte der Schiri wieder die Finger im Spiel. Es sollte der Samstag der Heimsiege werden, womit nicht nur der Heimauftakt der Rückrunde in Leverkusen gelungen war. Ebenfalls mit 2:1 siegte Schalke 04 vor heimischem Publikum gegen den VfL Wolfsburg und der FSV Mainz 05 schaffte einen 2:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg. Es gab noch weitere Heimsiege, die dann vor allem verdeutlichten, wie schlecht es ganz im Norden der Republik um den Fußball bestellt ist. Da die Verantwortlichen an der Weser meinen, bei ihnen würde es mit Robin Dutt anders laufen, als zuvor in Leverkusen und Freiburg und sie somit an ihm festhalten, hat Werder Bremen nun die schlechteste Bilanz seit 20 Jahren, denn der FC Augsburg siegte im eigenen Stadion mit 3:1 gegen die Bremer und es sei angemerkt, dass hier nur die Augsburger die Tore schossen. Es geht im Norden aber noch schlimmer, was die Bilanz des Hamburger SV zeigt, der bei 1899 Hoffenheim gleich 3:0 verlor.

Nicht jetzt und auch nicht später
Nachdem somit bis hier hin alle Samstagsspiele durch Heimsiege entschieden wurden, schloss Hannover 96 diesen Teil des Spieltags auch mit einem Heimsieg ab, denn die 96er besiegten Borussia Mönchengladbach in der niedersächsischen Landeshauptstadt mit 3:1, was schon ein Dämpfer für die Fohlen war, wurden sie so in der Tabelle von S04 überholt. In der Bundeshauptstadt sollte es dann am Sonntag mit der Partie zwischen Hertha BSC Berlin und dem 1. FC Nürnberg weitergehen und die Franken beendeten die Heimsiegserie vom Samstag und siegten mit 3:1 und somit rutschten die Hamburger sogar noch auf einen direkten Abstiegsplatz ab. Die letzte Partie des Spieltags bestritt dann das forcierte Premiumprodukt des deutschen Fußballs und gut erholte Bayern empfingen die Eintracht aus Frankfurt. Da man schon am letzten Spieltag mit den Gratulationen zur Meisterschaft begonnen hatte, sei erwähnt, dass Der BALLacker nicht gratuliert, dies aber auch nicht am letzten Spieltag tun würde, wenn der FCB noch Tabellenführer sein sollte, was wohl so geplant ist. Im Fußball soll es um Fairness und Wettkampf gehen und nicht um Unfairness und Kommerz, was die wirklichen Tugenden der Bayern sind. Der Spieltag endete natürlich mit einem 5:0-Heimsieg für die Bayern, was man aber eigentlich gar nicht mehr erwähnen braucht.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball