Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Regenbogenbunte Totenköpfe gegen homophobe Holzköpfe

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Man spürt mehr und mehr, wie langsam aber sicher doch das Ende der Sommerpause im Fußball naht. Die Nachrichtendichte auf diesem Gebiet steigt langsam wieder an, die große Show des Premiumproduktes des deutschen Fußballs aus der bayerischen Landeshauptstadt hat längst auch wieder ordentlich Schwung bekommen. Hier wird nun bald der letzte Verein samt passendem Stadion in dieser doch etwas längeren Sommerpause vorgestellt und dann gibt es natürlich noch den Ausblick auf die Saison 2015 / 2016, bevor der Ball schon wieder rollt, wie jedes Jahr zu erst in der Auftaktrunde zum DFB-Pokal und danach dann auch gleich wieder in der Bundesliga. Vorher gibt es aber noch sehr schöne Fakten ganz aus dem Norden der Republik vom Millerntor zu verkünden. Jüngst hat der FC St. Pauli die Trikots für die kommende Saison präsentiert und damit setzen sie wieder einmal ein klares Zeichen gegen Homophobie, was sehr begrüßenswert ist und hoffentlich immer mehr Nachahmer findet. Das klare Highlight der neuen Kollektion ist das Auswärtstrikot, womit man eine Saison lang durch die Stadien der Republik reisen wird und den homophoben Holzköpfen in diesem Land ein klares Signal gibt. Die Ärmelabschlüsse sind in Regenbogenfarben gehalten, was auch für den innenliegenden Totenkopf gilt. Mit dieser Farbwahl setzen die Kiezkicker gemeinsam mit ihrem Ausrüster hummel ein unmissverständliches Signal, schließlich symbolisieren diese Farben die Bewegung der Lesben und Schwulen. Es ist allgemein schon auffällig, dass man mit diesem Thema im Fußball noch immer ein so großes Problem hat und sich somit auf eine Stufe mit den Kirchen stellt, die sich auch bei diesem Thema, wie im tiefsten Mittelalter verhalten. Ziemlich traurig, kann man da nur festhalten. Es zeigt aber auch, wie wichtig dieses Signal von Pauli ist. So kann man sich nun einfach nur auf eine regenbogenbunte Saison freuen.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball