Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Rhein – Ruhr – Derby

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Rote Karten, Elfer, also immer wieder die Schiedsrichter, die auffällig oft die Spiele anders entschieden, als sie wohl unter normalen Umständen zum Ende gefunden hätten. Dies hilft in der Gesamtheit ebenso auffällig oft dem Premiumprodukt des deutschen Fußballs. So kann man zur Vermutung gelangen, dass es nicht nur massive Probleme beim DFB gibt, sondern auch bei der DFL. Schaut man sich diese Saison an, versteht man bedingt, dass der Ruf nach dem Videobeweis immer größer wird. Dies würde aber auch zu rein gar nichts führen, denn es scheint, um ein Prinzip zu gehen. Hätte man dieses verändern wollen, hätte man dies schon vor Jahren tun können aber die immer gleichen (Ver-)Schieber machen spieltäglich weiter, wie sie wollen, da überrascht es auch nicht, dass einige der bekannten Namen auch in diesem Bericht zum 12. Spieltag wieder auftauchen. Dieser Spieltag zeigte übrigens sehr schön, was gemeint ist und noch einiges mehr. Schon am Freitag ging es mit zwei Elfern, ordentlich Karten und Schiedsrichter Christian Dingert los, als Hannover 96 und Hertha BSC Berlin sich 1:3 trennten. Am Samstag gab es dann erst einmal zwei torlose Unentschieden. In der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Ingolstadt sorgte Marco Fritz nicht nur für ein Kartenspiel inklusive Platzverweis, sondern auch wieder für unendlich viele Fragezeichen. Beim zweiten Unentschieden dieser Art, zwischen 1899 Hoffenheim und Eintracht Frankfurt, wurde es dann mit Schiri Knut Kircher richtig lächerlich, was bei ihm auch nicht überrascht. Er klaute den Frankfurtern einen Sieg und dies durch mindestens einen nicht gegebenen Treffer und einen verweigerten aber klaren Elfer. All dies sollte aber noch harmlos sein, immerhin stand auch am Samstag noch ein großes Derby an.

So wollen selbst Kölner nicht gewinnen
Am Samstag stand das große Derby am Rhein an und Bayer 04 Leverkusen empfing den 1. FC Köln. Auf den Rängen war es ziemlich friedlich, gab es doch nur einige Böller. Auf dem Platz sah es dank Schiedsrichter Felix Zwayer schon etwas anders aus. Er nahm der Werkself, unter anderem durch einen Platzverweis, den die Chance auf einen Sieg und man kann sich nicht vorstellen, dass Kölner nur dank des Schiris dieses 57. Derby gewinnen wollten. Hier gibt es natürlich gleich einiges zu dieser 1:2-Heimniederlage der Leverkusener festzuhalten und dazu zählt auch, dass für Rudi Völler ebenfalls gilt, dass eine Niederlage im Derby unverzeihlich ist und auch diese ging auf die Kappe seines misslungenen Trainerplans mit Roger Schmidt. Wenn die Schau auf dem Rasen immer lächerlicher wird, wie eben auch in der BayArena, dank eines inakzeptablen Verhaltens des Schiedsrichters, muss man sich übrigens nicht wundern, wenn es auch im Publikum immer härter zugeht und es war nur das erste von zwei brisanten Derbys an diesem Wochenende. Der DFB kann allgemein kein härteres Vorgehen gegen Fans mehr fordern, sollte doch erst einmal mit aller Härte dort vorgegangen werden, wo nach es aktuell aber nicht ausschaut. Mittlerweile steht zwar eine fette Steuerhinterziehung im Raum und das Staatsfernsehen spricht von möglichen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren aber seit Uli Hoeneß weiß man, wie auch im Fußball mit möglichen Strafen umgegangen wird. Wolfgang Niersbach wirkte auch nicht sonderlich gestresst, als er sich das Spiel FSV Mainz 05 gegen den VfL Wolfsburg anschaute. Er nutzte sogar gleich noch die Gelegenheit über die ARD ein Statement in eigener Sache loszuwerden, natürlich ohne Interview mit möglichen Fragen. Selbstverständlich machte man da gerne mit, was auch wieder zeigt, wo das Staatsfernsehen anzusiedeln ist und warum es ablehnungswürdig ist. Zur Partie ist zu sagen, dass Schiri Daniel Siebert durch einen Platzverweis gegen die Wölfe, den andere Mannschaften wohl nicht kassiert hätten, die Mainzer schon früh auf die Erfolgsspur setzte und sie so 2:0 siegen konnten.

Die Bayern und das Revierderby
Richtig lächerlich wurde es dann natürlich am Samstagnachmittag wieder in der bayerischen Landeshauptstadt, wo der FC Bayern München auf den VfB Stuttgart traf und 4:0 siegte, so viel zum offiziellen Teil. In der Realität haben die Bayern auch an diesem Spieltag wieder zwei Tore geschenkt bekommen und den Schwaben wurde eines geklaut. Ein Hoch auf weitere Rekorde des FCB, welche dann wieder niemand hinterfragt. Dies gilt auch dafür, dass es bei einem normalen Spielverlauf vielleicht ein komplett anderes Spiel gewesen wäre. Zum Abschluss des Samstagsspieltags im so genannten Topspiel zwischen Darmstadt 98 und dem Hamburger SV gab sich dann mal wieder der legendäre Wolfgang Stark, als angeblich Unparteiischer, die Ehre und so war man auch nicht überrascht, dass es in diesem Spiel nicht nur ordentlich Karten gab, sondern auch einen Elfer. Grandios waren die Hamburger Fans, welche Pyro abfackelten, wie es sich manche Kleinstadt zu Silvester wünschen würde. Erstaunlich, dass es Kritik vom ZDF gab, sah man es doch zuletzt ganz entspannt. So fragt man sich, woher der Befehl zur plötzlichen Kursänderung in Sachen Pyro gekommen sein mag. Wie es mit den Hoffnungen in Sachen Fairness dann für den Sonntag aussah, kann man sich leicht vorstellen und für die Tabelle sollte dies allgemein eher irrelevant, wenn es um den Titel geht. Es sollte mit dem angesprochenen Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 losgehen und es endete ohne Überraschungen mit 3:2. Es gab auch hier ordentlich Karten, was nicht nur daran lag, dass es das 147. Derby dieser Art war, sondern natürlich auch an Felix Brych, der den Schiedsrichter gab und ihn bei so einem Spiel einzusetzen, muss man mindestens mutig nennen, schließlich bringt man auch ihn mit Skandalen in Verbindung. Zum Ende des Spieltags trafen dann in einem Kellerduell noch der FC Augsburg und Werder Bremen aufeinander und auch hier gab es keine wirklichen Überraschungen und es endete 1:2. Um es zu komplettieren, hier war Tobias Stieler an der Pfeife und man ist nicht überrascht, dass es auch hier wieder zum Ende einen umstrittenen Elfer gab.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball