Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Rote Karte gegen die Kommerzialisierung

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Mit allen Mitteln der Propaganda hat man versucht, das Ja für die Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2014 in Hamburg zu bekommen und glücklicherweise ist dieser Plan gescheitert. Der Sonntag war damit ein großartiger Tag für den Sport. Es war auch schon die zweite Ablehnung dieser Art, was aufzeigt, wie die Mehrheit zum Kommerzwahn im Sport steht. So sieht es aus, wenn eben nicht die ewige Gewinnmaximierung für einen kleinen Kreis im Vordergrund steht, sondern die mehrheitlichen Interessen der Bürger. Schaut man sich nur die Kostenseite an, die auch ein Thema war, haben die Menschen doch längst begriffen, dass die propagierten Zahlen in der Regel Märchenzahlen sind und es nachher doch wieder wesentlich teurer wird und dies vor allem für die Allgemeinheit. Dieser Kommerzwahn schadet seit längerer Zeit auch schon massiv dem Fußball und das beste Beispiel bleibt da natürlich der FC Bayern München. Schaut man sich nur an, was man die Tage schon wieder von dem vorbestraften Bayernchef hören musste, ahnt man, dass der Ausverkauf im Fußball ebenfalls weitergehen soll aber es gibt die passende Bühne, um sich dagegen zu stellen und dies spieltäglich. Die Absage von Hamburg war ein deutliches Zeichen an den Sport im Allgemeinen, dass dies gewisse Kreise im Fußball wieder ignorieren, spricht für sich.

Die pure Ignoranz
Kurz nach der Absage für Hamburg in Sachen Olympia hörte man schon, dass dies doch sehr positiv für den deutschen Fußball sei, würden so doch die Chancen wachsen, dass man die Europameisterschaft im betroffenen Jahr 2024 bekommen könnte. Mehr Ignoranz geht nicht. Der DFB-Skandal in Sachen Sommermärchen 2006 ist gerade erst vom Terror in Paris verdrängt worden und noch niemand kann sagen, welche tatsächlichen Auswirkungen dieser Gewaltakt auf das Turnier im nächsten Jahr in Frankreich haben wird und schon ist man in Deutschland auf der Jagd nach dem nächsten großen Turnier. Die Verbände, welche meinen Ihnen gehöre dieser Sport, von der FIFA über die UEFA bis zum DFB, sind so verseucht, wie sich immer deutlicher zeigt, dass man grundlegend auch an dieser Stelle einen Systemwechsel anstreben muss, dass man dann Signale, wie das vom Sonntag, einfach ignoriert und sich daraus Chancen basteln will, ist einfach nur eine weitere Frechheit. Man sollte sich endlich wieder mehr auf den Sport konzentrieren und die ewige Gewinnmaximierung zurückdrängen und natürlich gilt dies auch für den Fußball, wo man aktuell schon wieder gegenteiliges plant und sich noch mehr an der Kommerzialisierung ausrichten will, was sich wohl bald schon mit weiteren Anstoßzeiten zeigen wird. Es sind auch diese Details, gegen die man klare Zeichen setzen muss, denn der Fußball gehört den Menschen und nicht irgendwelchen gierigen Straftätern.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball