Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Rückblicke und Ausblicke 2014

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Der Sommer nimmt mehr und mehr Fahrt auf und das Ende des ersten Halbjahrs naht auch schon wieder aber vor allem startet in dieser Woche endlich die WM 2014 in Brasilien. Ein guter Zeitpunkt für einen kurzen Rückblick auf die abgelaufene Saison 2013 / 2014 und einen Ausblick auf das am Donnerstag startende große Turnier. Beginnen wir mit der letzten Saison,  welche die erste nach der Jubiläumssaison, die doch durch viele negative Fakten in Erinnerung geblieben ist, war. Es wäre eine gute Möglichkeit gewesen, in der abgelaufenen Saison eine Trendwende zu schaffen, was aber leider ausblieb und stattdessen setzte sich der Negativtrend aus der Vorsaison fort. Der FC Bayern München brach weitere Rekorde, von denen wohl nur wenige Bestand hätten, wenn man die vielen unterirdischen Schiedsrichterleistungen rausrechnen würde, die diesem Verein einmal mehr halfen. Aber so fügt sich das Bild, dass eben eine Topmarke, ein Premiumprodukt mit allen Mitteln forciert werden soll. Dazu  passt dann auch die geballte kriminelle Kraft dort, vertreten durch verurteilte Verbrecher, wie zum Beispiel Karl-Heinz Rummenigge oder auch Uli Hoeneß, der auch weiterhin mehr durch Treue zum bayerischen System überzeugt, anstatt durch Reue. Kaiser Franz, Franz Beckenbauer höchstpersönlich, ist nun auch noch unter Korruptionsverdacht geraten, was das Bild einmal mehr abrundet und hier kann man dann auch sehr gut zur WM 2014 überleiten, wo zum ersten Mal die neue Torlinientechnik, die man in Deutschland nicht will, auf die ganz große Bühne kommt.

Kleine Veränderungen
Man sieht, es wird sich einiges verändern in Brasilien, was gerade auch für den dort pfeifenden deutschen Schiedsrichter Felix Brych hilfreich sein dürfte, war er doch unter anderem verantwortlich für den größten Skandal in der letzten Saison, für das Phantomtor von Sinsheim. Mit dieser Technik hätten die Bayern auch nicht den DFB-Pokal geholt, dass dies anders war, soll als abschließender Beweis für eine eher traurige Saison ausreichen. Aber nicht nur in Brasilien wird sich einiges verändern, auch hier verändern sich einige Kleinigkeiten. Bei den letzten beiden großen Turnieren, die hier schon begleitet wurden, also bei der WM 2010 in Südafrika und der EM 2012 in Polen und der Ukraine, wurden neben den teilnehmenden Ländern auch noch die Austragungsorte ausführlich vorgestellt. In diesen Texten zu den einzelnen Spielorten, wurden dann auch gleich die Stadien mit vorgestellt. Dieser Bereich fällt zur WM 2014 in Brasilien erstmals komplett weg, die Gründe hierfür wurden bereits mehrfach kommuniziert. Natürlich hat es auch den Vorteil, dass sich so mehr aufs Wesentlich konzentriert werden kann. Am Wesentlichen ändert sich zu dieser Weltmeisterschaft selbstverständlich nichts und so gibt es auch diesmal wieder alle Gruppen und die dazugehörigen Spielpaarungen und natürlich ebenfalls die jeweiligen Tabellen. Die nach der Gruppenphase folgende KO-Runde wird dann auch in der gewohnten Art und Weise unverändert dargestellt. Die einzelnen Gruppen werden jeweils zum ersten Gruppenspieltag veröffentlicht.

Die besonderen Vorzeichen
Was die Vorstellung der teilnehmenden Länder angeht, hat sich übrigens auch noch eine kleine Veränderung ergeben. Da es nicht zielführend für eine solche Plattform, die kein Reiseführer ist, sein kann, hier Länder alle zwei Jahre erneut vorzustellen, was schon mit einigen europäischen mittlerweile passiert ist, werden nur die sechs Länder neu vorgestellt, die in den letzten vier Jahren keines der beiden großen Turniere gespielt haben. Die bedeutet, im Bereich der Länderinfo WM 2014 findet man auch dementsprechende Infos aus 2010 bzw. 2012. Hierbei wird am Ende im Bereich der Kommentare erklärt, in welcher Gruppe sie aktuell spielen, sowie, wer ihre Gegner sind und wo sie in der Gruppenphase antreten. Somit wird der Informationsgehalt beibehalten. Beibehalten werden natürlich auch die Berichte zu einzelnen Spielen und Spielgruppen, wie am Ende auch eine Beurteilung des Turniers und natürlich auch der LÖWenherzen, die immerhin das klare Ziel haben, endlich wieder einmal Weltmeister zu werden. Eine Besonderheit bei dieser WM muss natürlich noch erwähnt werden und wird hier wohl auch in manchem Bericht auftauchen und dies ist die deutliche Gegenbewegung zu diesem Turnier, die schon seit langer Zeit für Schlagzeilen sorgt. Der angekündigte Erfolg im Nachgang der letzten WM hat Südafrika noch immer nicht erreicht. Wie es nach der letzten EM um die Ukraine bestellt ist, weiß man auch. All dies belegt, wie legitim der Protest in Brasilien ist. Mehr Infos dazu wird es während dem Turnier mit Sicherheit auch noch auf FAIRschreiben geben.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball