Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Uli Hoeneß und die Verrohung der Gesellschaft

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Aus den bekannten Gründen wird es auch zum 12. Spieltag keinen ausführlichen Bericht geben aber ein Thema muss trotzdem noch kurz angeschnitten werden. Uli Hoeneß wurde am Freitag mit 97 Prozent wieder zum Präsidenten des vermeintlichen Premiumproduktes des deutschen Vereinsfußballs gemacht. Ein Verbrecher auf Bewährung in so einer Position ist natürlich nicht hinnehmbar und alleine schon seine Kandidatur ein einziger Skandal. Er will aber noch vielmehr Macht, was vor allem auch für den Aufsichtsrat gilt. Es sind auch diese Prozesse, in diesem so wichtigen Sport, welche ihren Beitrag zur Verrohung der Gesellschaft leisten. Wenn sich in manchen Bereichen Personen offenbar einfach alles erlauben können, ist es nicht verwunderlich, wenn dies in der Gesellschaft so übernommen wird. Hoeneß ist beim FCB in Sachen Straftäter in Führungspositionen schließlich auch kein Einzelfall und die Bundesliga entwickelt sich gerade in diesem Jahr, auch durch Vereine, wie den weitestgehend abgelehnten RB Leipzig, noch massiver in eine völlig falsche Richtung, wie auch der Blick auf die Tabelle wieder zeigt. Um noch kurz beim FCB zu bleiben, bekam dieser am Wochenende wieder einmal mindestens zwei Punkte durch einen Fehler von Schiri  Marco Fritz geschenkt, was für ein Willkommensgruß für Hoeneß. Völlig irritierend war es daher auch wieder in den systemtreuen Medien, die allgemein auch immer häufiger gegen die wahren Fans dieses Sports Stimmung machen. Mit den Verbrechern von Bayern München hat man kaum ein Problem, tut aber gerne schockiert und ahnungslos, wenn es wieder neue Fakten gibt, an denen man die angesprochene Verrohung der Gesellschaft festmachen kann. Nun ist die Hoffnung, dass bald wieder die Zeit beim BALLacker für Fußballberichte reicht und es dann hoffentlich positivere Fakten gibt und nicht noch weitere Skandale, wie die hier beschriebenen.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball