Der BALLacker

… von Bällen und Äckern

Wie man sich eine Liga bastelt

Ermöglicht durch: Ihr Name / Firmenname. Man nehme ein wenig Spray für Freistöße, Torlinienkameras, deren Ergebnisse man in den schrägsten Situationen seit Saisonbeginn präsentiert bekommt und hat so schon alles getan, um fairen Sport vorzutäuschen. Schaut man genauer hin, stellt man allerdings schnell fest, alles läuft, wie in der letzten Saison, was sogar zum Teil namentlich festzumachen ist. Eigentlich stellt sich nun schon nach dem 3. Spieltag die Frage, ob man die Meisterschale nicht schon zum Oktoberfest überreichen sollte, eventtechnisch geht es kaum besser. Gut, der Unmut der wahren Fans wird so auch weiterhin anwachsen aber dies nehmen die vermeintlich Mächtigen dieses Sports schon länger hin und tragen somit natürlich auch die volle Verantwortung für die Folgen dieses Ausverkaufs. All dies kann man in aller Ausführlichkeit schreiben, da sich auf den Plätzen nur bedingt etwas tat, was man wirklich mit fairem und unbeeinflusstem Fußball in Verbindung bringen konnte. So ist es auch unverständlich, warum wieder eine riesige Welle hinsichtlich der millionenschweren Abgänge nach England gemacht wurde. Bevor man sich um solche Probleme kümmert, sollte man sich lieber um den Ausverkauf in Deutschland selbst kümmern. Die Schiedsrichterleistung von Bastian Dankert beim Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt, welches neben einem Eigentor und einem Elfer, auch ein Kartenspiel bot, blieb zum Beispiel ein Rätsel und schmälert den 4:1-Eintrachtsieg schon etwas. Ebenso rätselhaft blieb das Verhalten von Deniz Aytekin, der nicht umsonst Lachnummer genannt wurde und dem Hamburger SV beim 1. FC Köln die Punkte klaute. Wenn selbst das Staatsfernsehen dies klar auf den Punkt bringt und dies bei einem Schiri, der sich immer wieder so verhält, fragt man sich natürlich, warum dieser Personenkreis, denn es sind schließlich mehrere, immer wieder eingesetzt wird. Eine Antwort wäre wohl, dass hier eine Liga ganz nachdem persönlichen Geschmack einiger, weniger Protagonisten gebastelt wird.

Spielfrei für die Werkself
Wie immer stand am Samstagabend ein so genanntes Topspiel an, wobei man sagen musste, dass dies eigentlich ausfiel und Bayer 04 Leverkusen spielfrei hatte, denn natürlich mussten auch sie drei Punkte beim FC Bayern München abgeben. Florian Meyer gab den vermeintlich Unparteiischen und gleich zwei Elfer für die Bayern, was zweidrittel ihrer Tore in diesem Spiel ausmachte. So etwas kann schon einmal passieren, wenn man einen spielfreien Tag nicht annimmt. Natürlich ist dies zynisch und nicht ganz ernsthaft gemeint aber keiner kann dieses Schauspiel eigentlich noch seriös hinnehmen. Klarer Tipp, auch für die anderen Mannschaft die beim FCB noch antreten müssen, einfach ein paar schöne Tage im Freistaat verbringen, nicht antreten, die Wertung hinnehmen und wieder zurückfahren. Dies dürfte im Ergebnis ähnlich aussehen, wie wenn man dort Antritt aber man muss sich nicht ärgern und kann sich erholen. Der Sonntag war wieder den beiden Borussenmannschaften vorbehalten und wieder machte der BVB den Auftakt und trat vor heimischem Publikum gegen Hertha BSC Berlin an. Auch hier musste man ein großes Fragezeichen hinter die Leistung des Schiedsrichters Guido Winkmann setzen, was allerdings am Ende des Tages erst einmal keine Relevanz haben sollte, gewannen die Dortmunder doch mit 3:1. Mit diesem Ergebnis konnte dann auch die Tabellenführung verteidigt werden, wobei jeder weiß, wie es enden wird, es ist, wie bereits erwähnt, nur die Frage wann. Zum Abschluss des letzten Spieltags vor der Länderspielpause trat dann noch die Borussia aus Mönchengladbach bei Werder Bremen an, um die Tabelle zu komplettieren. Felix Zwayer hieß der Schiri und dieser sorgte neben zwei Elfern und einigen Karten auch für einen Platzverweis und rundete diesen Spieltag so in der gewohnten Art und Weise ab. Ein Ergebnis gab es an der Weser natürlich auch und Werder gewann mit 2:1. Der Saisonstart der Fohlen ist damit nun richtig missglückt und man kann die Tabelle auch weiterhin von oben und unten lesen und hat immer Borussia am Anfang, was am Niederrhein aber niemanden freuen wird.

Pfeiff das Spiel an und setz den ersten Kommentar

Du hast den Ball